Buchrezension: Buddha Bowls. von Annelina Waller

Buddha Bowls_ Annelina WallerNach einer Pause über den Jahreswechsel hinweg gibt es endlich mal wieder eine Buchvorstellung.
Der Food-Trend „Bowl“ erobert seit einigen Jahren hartnäckig die Köpfe, Küchen und Bücherregale gesundheitsbewusster Genießer. Annelina Waller, die Autorin dieses Buchs, hat die gesunde Schüsselmahlzeit schon lange für sich entdeckt. Während einer Reise durch Kalifornien probierte sie sich durch sämtliche Varianten frischer und gesunder Bowls und nahm diese Ernährungsweise für sich mit nach Hause. In ihrem Buch will sie die teilweise etwas aufwändigen pflanzenbasierten Schüsseln praktikabler gestalten und alltagstauglicher machen.Buddha Bowls_ Annelina Waller3

Inhalte
Für Fach-Fremde gibt es erst einmal eine ausführliche Einführung ins Thema. Was sind die Vorteile von „Bowl Food“? Wie setzen sich die Bowls optimalerweise zusammen? Ein Einmaleins der Nährstoffe schließt sich an, gefolgt von „goldenen Hauptzutaten“, die gesunde Energie- und Eiweißlieferanten darstellen.
Im Prinzip kann man bei Bowls experimentieren und zusammenstellen, was schmeckt. Ein paar Regeln sollte man jedoch befolgen, weshalb es zwei Seiten mit „Buddha-Bowl-Regeln“ gibt. Die Autorin verrät auch wichtige Grundzutaten, die sie immer zuhause hat, nennt die wichtigsten Küchenhelfer und gibt sogar Tipps, wo man welche Zutaten bekommen kann.Buddha Bowls_ Annelina Waller2Im folgenden Kapitel gibt es „Basisrezepte“. Toll finde ich die Listen, wie man welche Körner oder Hülsenfrüchte zubereitet, also welche Menge mit wie viel Flüssigkeit wie lange gekocht wird und welche Menge man daraus erhält.
Anschließend gibt es verschiedenste Dressing-Rezepte, die alle köstlich klingen und sich sicher auch für Salate großartig eignen.
Weiter geht es mit Frühstück-Bowls. Unter den zehn kunterbunten Ideen sollte jeder etwas finden, mit dem er genussreich in den Tag starten kann.
Nach den „Mittagsbowls“ und den „Abendbowls“ kann man sich noch durch leckere „Dessertbowls“ schlemmen.Buddha Bowls_ Annelina Waller1

Kostproben?
In den Tag starten kann man beispielsweise mit einer „Power Bowl“ mit Haferflocken und Chia-Samen, einer „Ocean Bowl“ mit Ananas, Mango und Spirulina-Alge oder einer „Exotischen Acai Bowl“ mit Banane, Blaubeeren und Acai.
Eine Stärkung zu Mittag könnte eine „Falafel Bliss Bowl“ bieten, eine „California Bowl“ mit Kochbanane oder eine „Obstige Sommer-Bowl“ mit Mais, Kidneys und Erdbeeren.
Abends hat man die Qual der Wahl. Eine „Sushi Bowl“, eine „Indian Bowl“ mit Kurkumareis und Kürbis oder lieber eine „Hasselback Bowl“ mit Edamame, Zoodles und Avocado?
Für Naschkatzen gibt es zum Abschluss oder für Zwischendurch „Schokopudding mit Süßkartoffel“, „Snicker Nicecream“ aus gefrorenen Bananen, Erdnuss und Kakao oder „Sweet Hirse Bowl“  mit Tofu und frischem Obst.Buddha Bowls_ Annelina Waller4

Gestaltung
Jedes Rezept ist mit einem schönen Foto bebildert. Die Schritte der Anleitung sind nummeriert und gut strukturiert.
Zu den Rezepten gibt es fast immer einen „Health fact“ zu einer bestimmten Zutat, einen (Küchen)Tipp oder „Wissenswertes“ über Trends, Nährstoffe oder Einkaufsmöglichkeiten bestimmter Produkte.Buddha Bowls_ Annelina Waller5

Fazit
Bei Bowls bin ich noch etwas skeptisch, was den Zeitaufwand angeht.
Manche Rezepte sind jedoch von der Anleitung her so kurz, dass sie gar nicht aufwändig sein können und auch die Vorteile solcher Bowls sprechen für sich: Viel Gemüse und Obst sättigen schnell und liefern Vitamine, viele Ballaststoffe unterstützen unsere Darmflora und verhelfen zu einer ausgewogenen Verdauung und der ökologische Fußabdruck ist gut fürs Klima und unseren Planeten, denn die Bowls bestehen aus unverarbeiteten, pflanzlichen und frischen Lebensmitteln, bei denen wir zudem Regionales und Saisonales wählen können.
Die Fotos und Zusammenstellungen von so vielen pflanzlichen Leckereien machen aber auf jeden Fall Lust auf viele Kostproben und auf mehr gesunde, vollwertige Ernährung.

Ich habe große Lust, ganz viele Rezepte aus diesem Buch auszuprobieren. Mein Problem wird nur sein, mich zu entscheiden. Vielleicht muss man aber auch einfach das Buch einmal von vorne bis hinten durch kochen. Ganz dem Motto entsprechend: „Let´s start Bowling!“ =)

Habt ihr schon Bowls gegessen oder selbst zubereitet? Wäre dieser Trend etwas für euch? Ich freue mich über eure Erfahrungen und Meinungen zum Thema! Postet doch einfach einen Kommentar unter diesen Artikel!
Genussvolle Tage wünscht euch
Judith

image_pdfimage_print

2 Gedanken zu „Buchrezension: Buddha Bowls. von Annelina Waller

  1. Marlene

    Hi Naschkatze,

    interessant dieses Buch. Ich frage mich, ob diese Bowls vergleichbar sind mit einem schön angerichteten Teller oder mit einem Gericht aus der Wok – Pfanne. Gerade gestern hatten wir ein leckeres Essen im Wok zubereitet – Weißkohl und Zwiebeln mit Lupinenschnitzeln und Reis. Ich denke, das könnte man auch in einer Bowl anrichten.

    Danke übrigens für deine wirklich immer spannenden, phantasievollen Beiträge.

    Bye, Marlene

    Antworten
    1. Naschkatze Artikelautor

      Liebe Marlene, dein Gericht im Wok klingt super lecker! Natürlich kann man das auch in einer Bowl anrichten, aber bei diesem Trend werden einzelne Komponenten getrennt in der Bowl angerichtet und zudem sehr stark auf die Nährstoffzusammensetzung geachtet. Es ist doch eine Wissenschaft für sich, wenn man es genauer nimmt zumindest. =)
      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Kochen und Lesen meines Blogs und freue mich über Rückmeldungen.
      Allerliebst, Judith

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.