Unser kleines kulinarisches Italien: die Trattoria Toscana in Bad Dürkheim

Italien – eins der Sehnsuchtsländer der Deutschen. Und mein ganz persönlicher Favorit, was Landschaft, Architektur, Sprache und vor allem das Essen betrifft! Wer könnte nicht ständig mediterran speisen? Pasta oder Pizza gehen fast immer, finde ich.
Aber wenn man schon nicht in Bella Italia selbst genießen kann, sollten italienische Köstlichkeiten wenigstens entweder frisch und selbst gemacht sein oder von einem guten Italiener, der die Kochkunst versteht und uns somit authentischen Geschmack aus seinem Heimatland vorsetzt.

Trattoria Toscana3Einen solchen Italiener gibt es in meiner Heimat, genauer gesagt in Bad Dürkheim. Eine so gute Pizza wie dort haben wir in Deutschland bisher nirgends gegessen und einfach alles, von der frischen Pasta bis hin zum kleinen Beilagensalat, ist authentisch und köstlich.
In der Trattoria Toscana im Zentrum der Kurstadt, die im September das weltgrößte Weinfest feiert, wird auf formvollendete Weise italienisch gekocht: einfach, frisch und gut.
Wenn man das Restaurant betritt, fällt der Blick meist direkt auf einen riesigen Laib Parmesan, der auf Wunsch des Gastes frisch gerieben die Pastagerichte bedeckt. Die Räumlichkeiten sind hell und freundlich mit schönen Gewölbedecken und bunten Bildern an den zartgelben Wänden.
Auf einer Fensterbank steht ein Modell eines runden Steinhäuschens. Es verrät die Herkunft des Besitzers, der aus Apulien kommt, wo diese trulli genannten Häuser die traditionelle Bauform darstellen. Meine Eltern, die im Mai eine Rundreise bis in diesen südlichen Zipfel des Stiefels unternahmen, bekamen vorher reichlich Tipps mit auf den Weg, welche Orte sie besuchen sollten.

Trattoria Toscana1Die Karte bietet alles, was das Herz eines Italiengourmets begehrt. Stets gibt es saisonale oder besondere Angebote außerhalb der Karte, die auf Tafeln geschrieben stehen.
Zu den Salaten werden Balsamico, Olivenöl, Salz und eine Pfeffermühle auf den Tisch gestellt. Dazu gibt es ein köstliches selbstgebackenes Brot, von dem allein man sich schon satt essen könnte. In Olivenöl oder die Salatsauce getunkt- buonissimo!
Ich bestelle meistens mein Stammgericht. Mittlerweile steht es leider nicht mehr auf der Karte und generell ist es eher seltener auf Speisekarten bei Italienern zu finden. Was ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, denn Spaghetti puttanesca ist eine einfache, aber dennoch unglaublich herzhafte, aromatische Angelegenheit. Und in der Trattoria wird sie formvollendet zubereitet, ich habe niemals eine bessere gegessen. Mein Naschkater ordert dagegen meist die gleiche Pizza: mit Kapern und Sardellen.
Was das Geheimnis seines Teiges sei, fragen wir den Chef, nachdem wir über der Pizza ins Schwärmen gekommen waren. Nichts besonderes, war die Antwort. Erfahrung brauche man, um den Teig richtig zu machen. Und am Optimalsten sei es, ihn am Vortag zuzubereiten und erst am nächsten Tag zu verwenden. Zeit ist also eine weitere wichtige Zutat.
Eigentlich nicht verwunderlich, denn die Italiener nehmen sich Zeit fürs Essen, für dessen Zubereitung und sie zelebrieren es wie ein tägliches Fest. Was es ja auch ist oder sein sollte. In unserer heutigen stressigen Zeit bleibt uns oft zu wenig Muse für den leiblichen Genuss oder ausgedehntes Kochen beziehungsweise Essengehen.

Trattoria ToscanaGeht man dann einmal essen, um sich etwas Schönes zu gönnen, dann sollte es auch etwas Gutes sein, das man mit allen Sinnen genießt. Das kann man in der Trattoria Toscana auf jeden Fall und für uns sind diese italienischen Köstlichkeiten jedesmal ein absolutes Gaumenglück.
Wer also in der Nähe wohnt oder einmal in Bad Dürkheim vorbei kommt und nicht unbedingt Pfälzer Küche (Saumagen, Sauerkraut, Leberknödel) essen möchte, dem sei die Trattoria Toscana sehr ans Herz gelegt!

Ansonsten habt eine genussvolle Zeit – und nehmt euch ausreichend Momente, damit das Essen nicht nur Nahrung, sondern Genuss ist! =)

Alles Liebe,
eure Judith

Trattoria Toscana2Die Saline/der Gradierbau von Bad Dürkheim, Der Kurpark, Der Römerplatz im Zentrum.

PS: Wer in der Trattoria speist und noch einen Nachtisch packt, der sollte die Mousse au chocolat wählen, wenn es welche gibt. Ein Gedicht!! (siehe Fotocollage 1, unten links)

image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.